Facebook-Profil / Facebook-Seite – die Unterschiede

Beispielgrafik Facebook-Netzwerk

Facebook-Profil und -Seite sind für den User mitunter nicht ganz einfach auseinanderzuhalten. Daher gibt es hier eine kurze Gegenüberstellung.

Das Facebook-Profil:

  • Erhält man mit der Registrierung bei Facebook.
  • Stellt in der Regel die Chronik von Einzel- bzw. Privatpersonen dar.
  • Unterscheidet in Ich und „Freunde“.
  • Wird mit den Daten zu einer Einzelperson bestückt, wie vollständiger Name, Geburtsdatum und Wohnort.
  • Wird mit Profilbild, dem Foto der betreffenden Person bestückt.
  • Benötigt kein Impressum.
  • Benötigt beidseitiges Einverständnis. D. h. die Freundschaftsanfrage wird von einer Person gestellt. Die zweite Person muss ebenfalls zustimmen.
  • Kann mit Privatsphäreeinstellungen versehen und nicht so gut beworben werden.
  • ACHTUNG! Eine Profilseite für Unternehmen zu nutzen hat Facebook untersagt!

Die Facebook-Seite:

  • Kann man nur anlegen als Inhaber und in Benutzung eines bereits bestehenden Facebook-Profils.
  • Unterscheidet in Admin und User (Abonnenten).
  • Stellt das geeignete Informationsmedium für Unternehmen, Institutionen oder Gemeinschaften aller Art dar. Achtung: Unternehmen können auch Einzelunternehmungen oder Freiberufler wie freischaffende Künstler o. ä. sein.
  • Benötigt kein Geburtsdatum, Geburts- oder Wohnort.
  • Es gibt kein Profilfoto, sondern oftmals ein Firmenlogo / Signet oder die Abbildung eines Maskottchens o. ä..
  • Benötigt ein Impressum im Sinne des deutschen Telemediengesetzes.
  • Benötigt lediglich Zustimmung des Abonnenten (Lesers / Besuchers) der Seite.
  • Ist stets öffentlich und kann umfassend beworben werden. Likes werden auch anderen Personen sichtbar (entspricht etwa dem Schneeballsystem in der Verbreitung neuer Informationen).

Weitere Informationen

Verstoßen Profile oder Seiten gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook , droht das Unternehmen mit der Löschung der Seite. Dies kann z. B. passieren, wenn Facebook-Profile als Facebook-Unternehmensseiten fungieren. Die Inhalte sind damit unwiderruflich verloren. Die sorgsam investierte Zeit wäre damit debenso dahin.

Für ein Unternehmen ist zudem der Betrieb einer Facebook-Seite vorteilhafter. Sie kann, wie bereits erwähnt, besser beworben werden. Schaut man sich die Situation aus Sicht des potenziellen Kunden an, so ist ein Like auf eine Seite leichter zu setzen als die Freundschaftsanfrage. Ich gehe anders als bei der Freundschaftsanfrage keine persönlichen Informationen über mich preis und kann die Angebote des Unternehmens in meiner Timeline dennoch sehen, nutzen und ggf. teilen.

Sollten Sie weitere Informationen zum Thema benötigen, Fragen oder Ergänzungen haben, so freue ich mich auf Ihre Kommentare. Zur Facebook-Seite von Facebook-Seite von Webdesign-Werneburg.de.

Leave a Reply